Donnerstag, Juli 03, 2008

Tiefwasserfahrt mit dem MTBike

Eigentlich habe ich es schon vorher gewusst. Die geplante MTB-Tour mit Thomas und Dieter an diesem Abend wird feucht und schnell werden.

Es war heute ein Gewitter mit Starkregen angesagt. Um 18:30 trafen wir uns bei Thomas und starteten bei trockenem aber schon sehr schwülem Wetter. Am südöstlichem Himmel sah man schon die sehr dunklen Wolken aufziehen. Es sollte noch feuchter werden als wir uns es gedacht hatten.

Es war eine ruhige Tour mit dem Mountainbike angesagt. Für mich wurde es keine ruhige Tour und ich hatte es auch nicht ernsthaft erwartet. Wenn ich mit Dieter und Thomas losfahre hängt die Zunge immer bis auf die Stange des Bikes.

Für die erste Hälfte der Strecke wählten wir eine schnellste Anfahrt bis in die Heide. Wir hatten viel Spaß auf dem Seevetrail und fuhren in der Heide bei Niederhaverbek eine landschaftlich sehr interessante Strecke. Ich glaube wir haben einen kleinen Teil des Alfred-Toepfer-Wanderweges zu fassen gehabt.

Auf dem Weg zum Wilseder Berg begann es dann zu regnen. Die Blitze waren nicht weit entfernt zu sehen und der Donner folgte im kurzen Abstand. Schnell wurde aus dem Regen ein Starkregen und ich meine wirklich stark.

Jetzt wollten wir nur nach Hause und fuhren den kürzesten Weg. Dieser ist aber immer noch annähernd 30 Kilometer lang. Die einzelnen Pfützen vergrößerten sich und verbanden sich zusehends zu großen Pfütze die auch nicht mehr zu umfahren waren. Mit jedem weiteren Kilometer wurden die Pfützen größer und tiefer. Also fegten wir direkt durch sie durch und versuchten uns gegenseitig naß zu spritzen. Das war sehr spaßig aber auch anstrengend. Gut das der Regen so warm war, so musste keiner frieren.

Wie ich nach Hause kam erklärte mich meine Frau für völlig schwachsinnig und war leicht sauer. Ich entschied mich das lieber unkommentiert zu lassen. Die wird sich schon wieder beruhigen. (Gut das sie meinen Blog doof findet und den nicht liest)

Ausziehen musste ich mich auch draußen und durfte nur in das Haus ohne vollgemodderte Klamotten. Es war alles durch und durch nass und voller Schlamm und Sand.

Das war mal wieder eine Erlebnistour!

62 Kilometer - Schnitt 20 km/h - ca. 240 Höhenmeter
Fahrtzeit 3:03 Stunden - Gesamtzeit 3:12 Stunden
2895 Kilokalorien - Max. Puls 168 - Durchschn. Puls 142

GPS-Daten der MTB-Tour

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

auch wenn man sich fragen lassen muss, ob man noch alle Nadeln an der Tanne hat - es hat richtig SPASS gemacht!

Karsten Niemann hat gesagt…

Jo, alle saßen zuhause und hatten das Gefühl die Welt geht unter und wir ballerten durch Wald, Heide und Wasser. Selten so viel Spaß gehabt auch wenn ich zuhause erst einmal gefaltet wurde. :-)

Gruß Karsten