Dienstag, März 17, 2009

Leistungsdiagnostik bei Heiko Lehmann

Nachdem ich in diesem Jahr bereits 520 km auf dem MTBike, 260 km auf dem Rennrad und 30 Stunden auf dem Spinningbike unterwegs war wollte ich wissen ob sich auch meine Fitness verbessert hat.

Wie auch im letzten Jahr habe ich eine Leistungsdiagnostik bei Heiko Lehmann "The Perfect Getaway" gebucht. Im Rahmen der Leistungsdiagnostik führte Heiko bei mir einen Laktattest durch, währenddessen auch eine Spiroergometrie. So konnte er meine maximale Sauerstoffaufnahme, meine Herzfrequenz für Fettstoffwechseltraining und meine individuelle anaerobe Schwelle bestimmen. Ergänzend machte er eine Lungenfunktion, eine Körperfettbestimmung mittels Bioimpedanzanalyse und eine Herzfrequenzvariabilitätsuntersuchung.

Nachdem Heiko feststellte, dass ich gesund bin und mein Herz geeignet ist die Belastung einer Leistungsdiagnostik auszuhalten konnte ich, auf meinem Bike, auf der Rolle pedalieren. Es begann mit 120 W und wurde alle 5 Miunuten um 40 Watt erhöht. Dabei kontrollierte und erfasste Heiko den Lektatwert, den Blutdruck und die Pulsfrequenz.

In diesem Jahr kam ich eine Stufe weiter in diesem Test. erst bei 320 Watt wollten meine Muskeln und meine Lunge nicht mehr. Im letzten Jahr war bereits bei 280 Watt Schluß. Diese Steigerung war schon einmal vielversprechend.

Meine individuelle anaerobe Schwelle (iaS) liegt bei mir bei 162 S/min (265 Watt).

Meine maximale Sauerstoffaufnahme lag im letzten Jahr bei 38,2 ml/kg/min und das spricht für eine normale Ausdauerleistungsfähigkeit. Diese konnte ich auf 41,1 ml/kg/min steigern und diese spricht jetzt für eine gute Ausdauerleistungsfähigkeit. Das Training scheint sich schon ausgezahlt zu haben.

Die Grundlagenausdauer
GA1 liegt bei mir bei bis zu 129 S/min (170 W) und die
GA2 bei bis zu 144 S/min (220 W).

Meine erreichte Leistung lag bei folgenden Schwellen:
GA1 = 1,55 W/kg(2008 = 1,38 W/kg)
GA2 = 2,00 W/kg(2008 = 1,85 W/kg)
iaS = 2,41 W/kg(2008 = 2,22 W/kg)

Mein weiteres Training soll ich zu 40 % im Trainingsbereich GA1, zu weiteren 40 % im Trainingsbereich GA2 und zu 20 % im Entwicklungsbereich bestreiten. Ein Trainigspensum von 10 Stunden die Woche wäre erstrebenswert. Also 4 + 4 + 2 Stunden.

Die dringenste Maßnahme ist immer noch die Reduzierung des Fettanteils und eine Steigerung der Muskelmasse um damit auch den Grundumsatz zu steigern.

Für eine bessere Dokumentation meiner Trainigsdaten und für einen besseren Austausch der Daten mit Heiko habe ich mir bei Heiko einen neuen Radcomputer gekauft. Der Polar CS 400 hat alle erforderlichen Ausstattungen einschließlich Trittfrequenzmessung.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hattest du dir nicht gerade erst den Rox 9.0 gekauft? Also wenn hätte ich dir den CS 600 empfohlen den es beim Stadler für unter 200€ gibt. Möglich wäre auch der Hac 4 Pro plus. Kann auch alles und bringt eine Dockingstation plus diverse Software mit.

Ich bin aber auch so verstrahlt besitze mitlerweile einen Sigma 1106L, Sigma Bc2006, Hac4Pro Plus und eine Polar CS200Cad. Ist zwar völlig Sinnfrei aber so sind die Kerle halt.

Und ganz wichtig meinen Glückwunsch zu den verbesserten Werten in der Ausdauer. Dann kann ich mich ja bei der einene oder anderen RTF an dein Hinterrad hängen.


Gruß Lars

Thomas Horn hat gesagt…

19 Stunden die Woche und wer macht dann deinen Job? Zur Not weißt du ja, dass ich Personal verleihe!

Karsten Niemann hat gesagt…

Upps, es sollte nicht 19 sondern 10 Stunden Training in der Woche heißen. Die dicken Wurstfinger haben mal wieder die falsche Taste getroffen. Wobei wenn Du auch GF verleihst sollten wir uns mal darüber unterhalten :-)

Sag mal Lars wie bescheuert sieht das denn aus wenn man mit vier verschiedenen Tachos am Lenker fährt? Stören die sich nicht gegenseitig? ;-)))